• Head Eat2

Donnerstag, 13 April 2017

DGS-Stiftung – Als gemeinnütziger Förderer etabliert

In zehn Jahren 250.000 Euro an Zuwendungen

Salzkotten (StadtQuelle). Soziales Engagement in Form von Stiftungen und Zustiftungen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dieses Fazit zieht der Gründer und Vorstand der DGS-Stiftung in Salzkotten, der Unternehmensberater Manfred Gubitz, zum zehnjährigen Bestehen dieser gemeinnützigen Einrichtung, die sich vor allem in Ostwestfalen-Lippe als maßgeblicher Förderer etabliert hat.

Seit 2006 hat die DGS-Stiftung gemeinnützige Projekte mit insgesamt 250.000 Euro gefördert. Die Projekte reichen von Erziehung und Bildung über Umwelt- und Naturschutz bis hin zu Wissenschaft und auch Sport. 2016 stellte die DGS-Stiftung rund 23.000 Euro für die Projektarbeit zur Verfügung, berichtete Stiftungsverwalter Dr. Uwe Baer. „Hauptzielrichtung ist dabei die Verbesserung der Lebenssituation von Kindern und älteren Menschen“, so Uwe Baer. Die größte Einzelzuwendung (10.000 Euro) ging in diesem Jahr an die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger und anderer Behinderung e.V. Kreisverband Paderborn, mit der gemeinsam eine Studie zur Verbesserung der Gesundheitsvorsorge von Kindern und Jugendlichen sowie zur Hospiz- arbeit erstellt wird.

Die gemeinnützige Stiftung ist nach den Erfahrungen von Manfred Gubitz eine besonders geeignete Form, gemeinnützige Ziele zu verfolgen. Privatpersonen könnten sich genauso wie Unternehmen und Vereine finanziell als Förderer engagieren und dabei über den Stiftungszweck hinaus vorschreiben, was mit der Zustiftung oder Spende geschehen soll. Bei der DGS-Stiftung würden dabei keine Verwaltungsgebühren anfallen. „Die werden von unserer Unternehmensgruppe übernommen“, versichert Manfred Gubitz. Außerdem gelten steuerliche Begünstigungen sowohl für Stiftungskapital als auch für letztwillige Verfügungen und Schenkungen zugunsten gemeinnütziger Stiftungen.

Das Stiftungskapital habe man von Anfang langfristig in Sachwerten angelegt, so Manfred Gubitz weiter. „Die Erträge daraus stehen jederzeit zur Verfügung, um gemeinnützige Projekte zu fördern.“

Dienstag, 03 Januar 2017

23 000 Euro gespendet

Salzkotten (WV). Soziales Engagement in Form von Stiftungen und Zustiftungen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dieses Fazit zieht der Gründer und Vorstand der DGS-Stiftung in Salzkotten, der Unternehmensberater Manfred Gubitz, zum zehnjährigen Bestehen dieser gemeinnützigen Einrichtung, die sich vor allem in Ostwestfalen-Lippe aus seiner Sicht als maßgeblicher Förderer etabliert hat. Seit dem Jahr 2006 hat die DGS-Stiftung gemeinnützige Projekte mit insgesamt 250 000 Euro gefördert. Die Projekte sind in den Bereichen von Erziehung und Bildung über Umwelt- und Naturschutz bis hin zu Wissenschaft und auch Sport angesiedelt.

In zehn Jahren hat die DGS-Stiftung Projekte mit insgesamt 250 000 Euro gefördert.

Stiftungsverwalter Dr. Uwe Baer. »Hauptzielrichtung ist dabei die Verbesserung der Lebenssituation von Kindern und älteren Menschen«, so Uwe Baer weiter. Die größte Einzelzuwendung (10 000 Euro) ging in diesem Jahr an die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger und anderer Behinderung im Kreisverband Paderborn, mit der gemeinsam eine Studie zur Verbesserung der Gesundheitsvorsorge von Kindern und Jugendlichen sowie zur Hospizarbeit erstellt wird. Die gemeinnützige Stiftung der Dienstleistungsgruppe Salzkotten ist nach den Erfahrungen Manfred Gubitz’ eine besonders geeignete Form, gemeinnützige Ziele zu verfolgen. Privatpersonen könnten sich genauso wie Unternehmen und Vereine finanziell als Förderer engagieren und dabei über den Stiftungszweck hinaus vorschreiben, was mit der Zustiftung oder Spende geschehen soll. Bei der DGS-Stiftung würden dabei keine Verwaltungsgebühren anfallen. »Die werden von unserer Unternehmensgruppe übernommen«, versichert Manfred Gubitz. Außerdem gelten steuerliche Begünstigungen sowohl für Stiftungskapital als auch für letztwillige Verfügungen und Schenkungen zugunsten gemeinnütziger Stiftungen. Das Stiftungskapital habe man von Anfang an langfristig in Sachwerten angelegt, so Manfred Gubitz weiter. »Die Erträge daraus stehen jederzeit zur Verfügung, um gemeinnützige Projekte zu fördern.«

Montag, 08 August 2016

3.000 € für den Reitverein St. Georg

3.000 € für den Reitverein St. Georg

Salzkotten Mit einem Betrag von 3.000 € unterstützt die gemeinnützige DGS – Stiftung den Reitsportverein St. Georg in Salzkotten. Der Stiftungsvorsitzende Manfred Gubitz überreichte einen entsprechenden Scheck an den 1. Vorsitzenden des Vereins Wilfried Jolmes. Der Reitverein bietet heilpädagogisches Reiten bzw. Voltigieren an, um Kinder und Jugendliche mit körperlichen und seelischen Entwicklungsstörungen zu fördern. Speziell ausgebildete Pferde, die ruhig und geduldig sind, werden beim Voltigieren an der Leine geführt, während die Kinder gymnastische Übungen auf dem Pferd machen.

Die Bewegungen des Pferdes haben eine lockernde, ausgleichende und angstlösende Wirkung, Für jedes Kind werde ein individueller Therapieplan erstellt, so Wilfried Jolmes.

Manfred Gubitz hatte die DGS-Stiftung 2006 ins Leben gerufen. Neben verschiedenen Wissenschaften unterstützt sie Projekte in den Bereichen Soziales, Umweltschutz, Jugend und Sport. Weitere Informationen zur DGS – Stiftung gibt es im Internet unter www.dgs-stiftung.de.

Freitag, 01 Mai 2015

Salzkotten Sälzer mit sozialer Ader

Salzkotten Sälzer mit sozialer Ader

DGS-Stiftung peilt ein Kapital von einer Million Euro an und zieht erfolgreich Bilanz

Salzkotten. Bisher weitestgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit gibt es in Salzkotten eine Gruppe von sozial engagierten Unternehmern, die seit einigen Jahren ein Stück Glück stiften. Nach fünfjähriger Aufbauarbeit hat die DGS-Stiftung unter dem Dach der Dienstleistungsgruppe Salzkotten (DGS) ihre Startphase erfolgreich abgeschlossen.

"Wir haben mittlerweile mehr Anträge, als wir erfüllen können", sagt Stiftungsgründer Manfred Gubitz. Die vor allem in der Region, aber auch überregional tätige Stiftung peilt bis zum Jahresende ein Stiftungskapital von rund einer Million Euro an. Zurzeit ist das Kapital auf 650.000 Euro angewachsen. Pro Jahr soll das Stiftungskapital um 150.000 bis zu 200.000 Euro anwachsen, um mit den Vermögenserträgen förderungswürdige Projekte zu unterstützen. Wir hatten fast drei Jahrzehnte viel Glück gehabt und möchten durch unsere Stiftung etwas davon zurückgeben", so Unternehmensberater Gubitz. Schwerpunkte der gemeinnützigen Stiftung sind die Bereiche Bildung, Ausbildung, die Jugend- und Sozialarbeit, aber auch Umwelt- und Naturschutz, Wissenschaft und Forschung und Sport und Gesundheitswesen.

Der Salzkottener Bürgerstiftung wollen die Verantwortlichen dabei nicht ins Gehege kommen. "Bei uns handelt es sich nicht um Projekte, die Pflichtaufgabe der Kommune sind", betont Manfred Gubitz.

Unter anderem fördern die Salzkottener Unternehmer Nachwuchswissenschaftler der Universität Paderborn, indem sie in den Fakultäten Kulturwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften fünf Jahre lang jährlich 10.000 Euro zur Verfügung stellten. Zurzeit wird auch das Verfassen einer Doktorarbeit mit fast 12.000 Euro unterstützt.

Mit Geld aus der DGS-Stiftung wird auch die Wiederherstellung und der Erhalt der Wassermühle Schäfermeyer in Verne (die NW berichtete) oder der Nachwuchs im Spitzensport gefördert. Kindern wird das Musizieren ermöglicht. Und mit Hilfe einer Patin bekommen Mütter mehr Unterstützung in ihrem Alltag.

Zustifter haben auch die Möglichkeit, Projekte nach ihrem Willen zu unterstützen. Mit der Beteiligung an der Stiftung trennt sich der Stifter von einem Teil seines Vermögens, die Zuwendung ist jedoch steuerbegünstigt. Die Stiftung ist offen für Bürger und Unternehmer, die sich für gemeinnützige Zwecke engagieren möchten. Der Wohnort muss nicht Salzkotten sein.

Copyright © Neue Westfälische 2015 Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Sonntag, 01 März 2015

DGS-Stiftung unterstützt Sanierung des Gradierwerks

DGS-Stiftung unterstützt Sanierung des Gradierwerks

Scheck über 5.000 Euro übergeben

Mit einem Betrag von 5.000 Euro unterstützt die gemeinnützige DGS-Stiftung die Sanierung des Gradierwerks in Salzkotten. Stiftungsvorstand Manfred Gubitz überreichte jetzt einen entsprechenden Scheck an Bürgermeister Ulrich Berger zur Weitergabe an das Sälzerkollegium.

Dieser Zusammenschluss Salzkottener Bürger hat die Sanierung der Anlage bzw. deren Finanzierung als ehrenamtliche Aufgabe übernommen. Manfred Gubitz würdigte die Aktion, die ohne Steuergelder auskomme und der gesamten Stadt Salzkotten und ihren Bürgern zu Gute komme.

Laut Bürgermeister Ulrich Berger ist ein Gesamtbetrag von 390.000 Euro erforderlich, durch Stiftungsbeiträge und Spenden seien aktuell bereits rund 90 Prozent abgedeckt, 10% werden noch benötigt. Das Gradierwerk ist eine der wesentlichen Sehenswürdigkeiten der Salzgeschichte der Stadt. Die erneuerte Anlage soll zum Sälzerfest am 29. März 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die gemeinnützige DGS-Stiftung ist 2006 vom Gründer der Dienstleistungsgruppe Salzkotten (DGS), Manfred Gubitz, ins Leben gerufen worden und fördert neben verschiedenen Wissenschaften auch Projekte in den Bereichen Soziales, Umweltschutz, Jugend und Sport sowie musische Ausbildung. Die Fördersumme für alle Projekte liegt bei rund 30.000 Euro pro Jahr.

Was ist Stiften?

Was ist Stiften?

Stiften bedeutet, einen gewissen Betrag als Kapital in die Stiftungsgesellschaft einzubringen

Informationen

Wie Stiften?

Wie Stiften?

Ein von Ihnen festgelegter Geldbetrag wird in regelmäßigen Abständen auf das Stiftungskonto überwiesen

Informationen

Wofür stiften?

Wofür stiften?

Eine Stiftungseinrichtung erfüllt in erster Linie gemeinnützige Zwecke z.B. für hilfsbedürtige Personen und Vereine

Informationen

Steuerlich interessant!

Steuerlich interessant!

Der Staat unterstützt mit Steuervergünstigungen die Tätigkeit von Stiftungen und Stifter

Informationen